Der Uhuweg

An einer früheren gastronomischen Einrichtung im Bad Dübener Ortsteil Alaunwerk, die unsere Altvorderen traditionell „Uhu“ nennen,  ist der Ausgangspunkt des Weges.

Der Name des Stadtgebietes steht für eine frühere bedeutsame Alaun-Produktionsstätte. Mehr zu diesem interessanten Thema findet man im Bad Dübener Landschaftsmuseum und in vielfältiger Heimatliteratur beschrieben.

Gleich am Startpunkt kann man den Eingang der ehemaligen Heidekaserne entdecken. Hier wurde im Jahr 2004 der Film „NVA“ von Regisseur Leander Haußmann gedreht. Kurz nach der ersten Linksbiegung sieht man auf das Gelände welches zu jener Zeit der Soldat von seinem Wachturm aus im Film „überwachte“. Wer „NVA“ gesehen hat, wird am Weg liegende Originalschauplätze wiedererkennen.

Der Weg verläuft in rechter Richtung direkt an der Mulde entlang, doch kann man vor dem Abbiegen kurz abschweifen und geradezu zum Ufer gelangen. Dort befand sich der Standort der bis 1956 letzten erhalten Schiffmühle auf deutschen Flüssen.

Die Bergschiffmühle fand als technisches Denkmal ihre Heimat im Burggarten des Landschaftsmuseums der Burg Düben. Unser Heimatverein bietet regelmäßig Führungen an und vermittelt viel Wissenswertes zur Geschichte der Mühle.

An diesem Fleckchen Erde kann man der Mulde inmitten ihres natürlichen Verlaufes ganz nah sein. Große schattenspendende Bäume und ein aufgespültes Kiesbett laden zum Innehalten ein.

Der Weg verläuft parallel zur Mulde, naturbelassene Auen und imposante knorrige Bäume sind zu sehen. Und wir haben in der Region viele Greifvogel, mit etwas Glück kann man sie gut beobachten. Schaut man nach einer scharfen Biegung nach rechts sieht man das kleine Dörfchen Brösa, dessen älteste bisher bekannte urkundliche Ersterwähnung aus dem Jahre 1332 stammt. Wer einen kurzen Abstecher machen will entdeckt dort noch einige bemerkenswerte historische Bauerngehöfte.

Links des Weges befindet sich ein länglicher Teich, die „Alte Mulde Brösa“ welcher zu den sogenannten Altwassern zählt. Dieser gehört zu den Angelgewässern des Landkreises Anhalt Bitterfeld. Hier gibt es verträumte Plätze zum Verweilen und Beobachten der vielfältigen Flora und Fauna.

Der letzte Wegabschnitt ist gesäumt von Äckern und vielfältig mit Hecken und Büschen bewachsenen Feldrainen. So hat man bei diesem Weg, der nah der Stadt liegt, ganz schnell alle Betriebsamkeit vergessen und kann sich ganz dem Wunder Natur hingeben.

Eckdaten

Wegebezeichnung
Uhu-Weg Bad Düben

Länge
ca. 6 km

Markierung
Blauer Punkt auf weißem Untergrund

Sehenswertes

  • Drehort des Filmes „NVA“
  • ehemaliger Standort der Bergschiffmühle