Der Stadtring

Ausgangspunkt ist die im Jahr 981 erstmals erwähnte Burg Düben, in deren Mauern sich seit 1953 das Landschaftsmuseum Burg Düben befindet. Umgeben ist das Museum von einem schönen Burggarten und im Gelände befindet sich ein technisches Denkmal, die Bergschiffmühle.

Der Weg führt durch das Wohngebiet Neumark. Wo sich früher Felder befanden, stehen heute Einfamilienhäuser mit liebevoll hergerichteten Vorgärten. Schon bald sieht man linker Hand die Mulde fließen. Das anschließende Gebiet "Finkenherd" hat  seinen Namensursprung den alten Erzählungen nach, seinem einstigen Vogelreichtum zu verdanken. Am Kurgebiet angelangt, liegt links das Kur- und Wellnesszentrum Hotel & Resort HEIDE SPA und rechts erstreckt sich der Kurpark.

Empfehlenswert ist eine fachkundige Führung durch den im Jahre 1846 angelegten, einstigen Bürger- und heutigen Kurpark.

Entlang der Kurpromenade trifft man auf den, in der Saison geöffneten, Moorlehrpfad und das Museumsdorf Dübener Heide mit der Obermühle am Obermühlenteich. Ein Blickfang ist die restaurierte Bockwindmühle. Passiert man die B 2 ist etwa die Hälfte des Weges geschafft.

Eine markante Stelle am Weg ist das Wasserwerk. Von dort aus in nördlicher Richtung hat man einen schönen Blick auf den Ortsteil Hammermühle. In der Blücherstraße reihen sich attraktiv gestaltete Siedlungshäuschen aneinander denen sich Neubaugebiete anschließen. Durch Ihre Stadtrandlage haben sie durchaus ruhige Wohnidyllen zu bieten.

Nach Querung der Schmiedeberger Straße und dem Straßenverlauf Postweg immer bergab folgend, landet man automatisch am ehemaligen Postamt, einem schön hergerichteten alten Backsteinbau. Die Torgauer Straße ist gesäumt von großen und kleinen Kastanien- und Rotdornbäumen.

Der Weg verläuft über eine kleine Brücke. Hier wird der Schwarzbach überquert. Entlang der Schrebergartenstraße befindet sich eine der vielen Kleingartenanlangen Bad Dübens. Bald trifft man wieder auf den Schwarzbach, diesmal an der Stadtmühle "Schüßler", deren Geschichte bis in das Jahr 1548 zurückgeht. Über die fünf örtlichen Mühlen kann man bei den speziell angebotenen Mühlenführungen allerlei Wissenswertes erfahren.

Zu empfehlen ist ein Blick in Richtung Muldeaue. Man erkennt dort die historischen und umfangreich sanierten Gebäude der heutigen Profiroll Technologies GmbH, einem der größten Arbeitgeber der Stadt. Im Schatten alter Bäume und entlang der Mulde führt der Weg unter der Muldebrücke hindurch. Nun ist das alte Pegelhaus, heute ein hydrologisches Kleinmuseum zu erblicken. Der Ausgangspunkt Burg Düben, kommt ebenso wie der Gebäudekomplex des NaturparkHauses in Sichtweite.

Eckdaten

Wegebezeichnung
Stadtring Bad Düben

Länge
ca. 7 km (ca. 2 h Gehzeit)

Markierung
Blauer Punkt auf weißem Untergrund

Sehenswertes

  • Burg Düben
  • Bergschiffmühle
  • Kurpark
  • Moorlehrpfad
  • Museumsdorf Dübener Heide mit der Obermühle
  • Bockwindmühle
  • Stadtmühle "Schüßler"
  • Pegelhaus
  • NaturparkHaus