Ökologische Kurstadt

Ende der 90er Jahre erkannten der Architekt und Wirtschaftsingenieur Dr. Armand Dütz und sein Team den dringlichen Bedarf nach einem ganzheitlichen, umsetzungsaktivierenden Managementsystem für kommunale Energiearbeit. Dieser Erkenntnis und ihrer Vision folgend entwickelte das Team in Zusammenarbeit mit Kommunen, Schweizer und Österreichischen Partnern und mit Unterstützung der Europäischen Union und Nordrhein-Westfalen den European Energy Award: Ein Qualitätsmanagementsystem und Zertifizierungsverfahren für kommunale Energieeffizienz und Klimaschutz, das lokale Potenziale erkennt und nutzt und die Akteure vor Ort einbindet.

Der Kurort ist bereits viermal mit dem EEA ausgezeichnet worden. Seit 2001 gibt es in Bad Düben Aktivitäten, der weiteren Entwicklung der Kurstadt eine konkrete ökologische Prägung zu verleihen. So wurde durch entsprechende Stadtratsbeschlüsse eine Arbeitsgruppe „Ökologische Lokale Agenda“ gebildet, eine Energie- und Klimaschutzkonzeption erstellt und ein Maßnahmeplan mit der Zielstellung erarbeitet, die Bedingungen zur Auszeichnung der Stadt mit dem European Energy Award® zu erfüllen.

Auswahl an umgesetzten Maßnahmen

  • Energetische Sanierung - Heide-Grundschule

  • PV-Demonstrationsanlage - Heide-Grundschule

  • Errichtung ökologische Heizungsanlage - Kläranlage ZAWDH

  • Sanierung Passivhausstandard - Evangelische Grundschule

  • Errichtung ökologische Heizungsanlage - NaturparkHaus Dübener Heide

Arbeitsgruppe Energieeffizienz und erneuerbare Energien

Koordination: Herr M. Krisch
Tel.: 034243v72263
E-Mail: krisch@bad-dueben.org

Arbeitsgruppe European Energy Award

Koordination: Herr M. Krisch
Tel.: 034243v72263
E-Mail: krisch@bad-dueben.org

Aufgaben und Ziele des Ökologischen Beirates

  • Mitwirken bei der umweltschonenden und energieeinsparenden Stadtentwicklung
  • Aufzeigen von Energieeinsparpotentialen
  • Darstellung von Möglichkeiten der Nutzung erneuerbarer Energien
  • verstärkte Öffentlichkeitsarbeit
  • Einbeziehung interessierter Bürger und Gewinnung von Fachleuten, Handwerkern, Fachbetrieben, Vereinen und Planungsbüros
  • Aufbau einer ständigen Informations- und Beratungsstelle

Weitere Informationen zum Thema