Information niedergelassene Ärzte

Wenn Sie Krankheitszeichen wie Husten, erhöhte Temperatur bzw. Fieber, Kurzatmigkeit, Verlust des Geruchs-/Geschmackssinns, Schnupfen, Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen oder allgemeine Schwäche haben, kann dies auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hinweisen, beachten Sie bitte diese wichtigen Verhaltensregeln: 

  • Bleiben Sie zu Hause! Beschränken Sie auch dort direkte Kontakte, insbesondere zu Personen, die zu einer Risikogruppe gehören.
  • Lassen Sie sich telefonisch beraten! Stellen Sie sich nicht ohne telefonische Anmeldung bei Ihrem Arzt vor! Kontaktieren Sie den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116117, Ihren Hausarzt, die Corona-Hotline Ihres Landkreises.
  • Folgen Sie den ärztlichen Anweisungen! Der Arzt entscheidet über eine notwendige Testung.
  • Warten Sie das Testergebnis ab! Sie sollten bis zum Vorliegen des Ergebnisses weiterhin zu Hause bleiben, direkte Kontakte reduzieren und die Maßnahmen der AHA+L-Formel einhalten. 

Falls Sie persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das Coronavirus SARS-CoV-2 durch einen Labortest nachgewiesen wurde, sollten Sie zu Hause bleiben und sich umgehend telefonisch an das zuständige Gesundheitsamt wenden. Das Gesundheitsamt wird Sie über die weiteren erforderlichen Schritte informieren. Die zu ergreifenden Maßnahmen hängen insbesondere davon ab, wie eng der Kontakt zu der infizierten Person war und wie hoch somit das Risiko ist, dass Sie sich angesteckt haben.

Unter den Rufnummern 03421-758 5555 und 03421-758 5556 sind Mitarbeiter des Landratsamtes montags bis freitags 7 bis 20 Uhr und samstags 9 bis 16 Uhr erreichbar.

Unter corona@lra-nordsachsen.de besteht die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme per Mail.


Coronaschutzimpfung

Serviceportal zur Impfung gegen das Corona Virus in Sachsen


Beim Corona-Gipfel wurde das verpflichtende Tragen von medizinischen Masken beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr beschlossen. Doch was sind medizinische Masken?

  • FFP2- und FFP3-Masken dienen dem Selbstschutz, schützen aber auch Andere. Wichtig ist, auf die CE-Kennzeichnung zu achten.
  • Die OP-Maske vom Typ II oder IIR mit CE-Kennzeichnung schützt andere, bietet aber keinen Eigenschutz. Sie besteht in der Regel aus drei Lagen Kunststoff-Vlies. Die Masken müssen bestimmte Anforderungen erfüllen und sind grundsätzlich zum einmaligen Tragen gedacht.
  • Die chinesische KN95-Maske sollte nur in Apotheken erworben werden. Denn dann ist sichergestellt, dass die Maske in Deutschland getestet wurde. Ihr Schutz entspricht dann dem der FFP2-Maske mit dem CE-Kennzeichen CE0598.